Boss it up

How To Get Things Done

Wer kennt es nicht? Das Zimmer, die Wohnung wollten wir schon vor einer Woche aufgeräumt und geputzt haben, der Wäschekorb läuft über und im Kühlschrank herrscht die gähnende Leere. Aber anstatt uns um die Themen zu kümmern sitzen wir im Bett und schauen unsere Serien. Es ist aber auch viel zu spannend und macht mehr Spaß als einzukaufen Geschweige denn zu putzen…
Aber keine Sorge, du bist nicht allein auf der Welt!
Die schlechten Nachrichten vorweg: Diese Themen müssen leider erledigt werden. Daran führt kein Weg vorbei.
Im Folgenden zeige ich dir 5 Tipps, wie du wieder Herr deiner Dinge wirst und die Aufschieberitis überkommst

1. Mach dir eine Liste

Bevor du irgendetwas vergisst, mach dir am besten eine Liste mit den Dingen, die du zwingend erledigen musst.
Was genau musst du tun? Kannst du gewisse Themen vielleicht sogar verbinden und parallel erledigen? Schreib alles auf, was dir in den Sinn kommt.
Scheint die Aufgabe noch so klein.

2. Setze deine Prioritäten

Du willst erst deine Haarkur machen und deine Fingernägel lackieren bevor du dich an den Putzbesen schwingst? Vergiss es, so wird das nie was – ich spreche aus Erfahrung.
Priorisiere also deine Aufgaben und achte auf die Sinnhaftigkeit deiner Priorisierung.
Wie sagte schon Mama: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Und da ist wahrhaftig etwas dran.

3. Geb deinem Handy eine Pause

Du hast dir die Putzhandschuhe angezogen und willst loslegen, da klingelt das Handy und die beste Freundin ruft an. Jetzt kurz quatschen? Es sind ja nur fünf Minuten. Oder doch kurz auf Whatapp antworten? Ich glaube wir wissen alle, dass man auf Whatsapp nicht „kurz“ antworten kann. Schnell kleben wir am Handy und sind in einer Konversation gefangen.
Mein Tipp daher: Leg dein Handy zur Seite, mach es am besten lautlos.
Schmeiß dir deine Lieblingsplaylist an und schon kann der Spaß losgehen!

4. Streiche die erledigten Aufgaben von der Liste

Ach ist das schön, die ersten Aufgaben sind erledigt. So schlimm ist es doch eigentlich gar nicht, oder? Streiche die erledigten Aufgaben von deiner Liste. So siehst du, wie die Aufgaben nach und nach verschwinden was, finde ich, total motivierend wirkt.

5. Belohne dich

Nach all der Arbeit hast du es dir jetzt aber auch wirklich eine Belohnung verdient.
Jetzt ist es Zeit für das Bett und eine ordentliche Serienrunde mit Beautyprogramm!

Photo by Jessica Lewis on Unsplash 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.