Boss it up

Selbst-PR

PR bzw. Public Relations, bedeutet soviel wie „Öffentlichkeitsarbeit“ und ist vielen von euch vielleicht aus dem Marketing bekannt. Im Marketing wird PR vor allem für die Unternehmenskommunikation für verschiedene Stakeholder wie eigene Mitarbeiter oder Kunden, oder auch für die Kommunikation an die Shareholder genutzt. Was viele nicht wissen ist, dass wir PR auch für uns selbst nutzen können. Wie genau das aussehen kann, werde ich euch im folgenden erläutern.

Photo by Campaign Creators on Unsplash 

Selbst-PR ist so etwas wie Marketing in eigener Sache.
PR in der Unternehmenskommunikation wird in aller erster Linie dafür genutzt, das eigene Produkt in einer optimalen Weise darzustellen. Genau das selbe werden wir nun auch für uns tun.
Du hast gar kein Produkt, was du in ein optimales Licht rücken kannst? Falsch gedacht. Selbst PR bedeutet, dass wir uns selbst und unsere Fähigkeiten „promoten“. Im Klartext bedeutet das:

1. Kommuniziere deine Stärken
Was kannst du gut? Hast du in der letzen Zeit vielleicht etwas großes auf die Beine gestellt oder eine Herausforderung gut gemeistert? Dann sprich davon! Nichts ist unspannender als die Antwort „Nichts besonderes“ wenn dich jemand fragt, was es Neues bei dir gibt. Es muss ja nicht gleich etwas weltbewegendes sein aber einfach etwas, worauf du gerade stolz bist.

2. Sage anderen deine Meinung
Du sitzt im Meeting, alle anderen diskutieren und du weißt nicht was du sagen sollst? Dann fasse doch einfach noch einmal die Worte deiner Vorredners zusammen oder stimme einer Meinung zu. Aber bitte, äußere dich! Und by the way: Melden war vielleicht zu Schulzeiten gewünscht, ist heute allerdings total „out“. Erhebe deine Stimme und warte nicht, bis dich jemand aufruft. Das wird nicht passieren. Achte aber trotzdem darauf, niemandem ins Wort zu fallen!

Photo by Camylla Battani on Unsplash

3. Sei präsent
Dieser Punkt knüpft an Punkt 2 an. Nimm Raum ein, sei präsent! Auch wenn dein Herz am Anfang wie wild am rasen ist, mach auf dich Aufmerksam. Richte dich hier nach Punkt 2.

4. Halte einen Vortrag
It’s simple as that. Das Team möchte ein neues Thema eroieren? Super! Schlage doch vor, einen kurzen Vortrag hierzu zu halten. Bei einem Vortrag hast du den Vorteil, dass du dich bis ins kleinste Detail darauf vorbereiten kannst. Hier kannst du nun zeigen, was in dir steckt!

5. Bewahre Haltung
Wir kennen es alle: den ganzen Tag am Schreibtisch gesessen und schon fallen die Schultern nach vorne. Oder wenn wir uns in einer ungewohnten, unangenehmen Situation befinden und uns unbewusst kleiner machen als wir sind. Achtet in solchen Situationen das nächste Mal bewusst darauf, dass ihr eure Haltung bewahrt. Soll heißen: Schultern zurück, Brust raus, Bauch rein. Diese Haltung wird euch selbstsicher wirken lassen und euch von innen heraus stärken.
Ich zum Beispiel kreise vor wichtigen Terminen immer ein paar Mal meine Schultern nach hinten, um mich aufzurichten. Anschließend nehme ich noch einmal die Arme über den Kopf zurück und dehne meinen Rücken. Probiert es doch auch einmal aus, es wirkt wunder!

2 Kommentare

  • Monesdrive

    Klasse Artikel, gut auf den Punkt gebracht, stimmt genau: Die stärkste Marke bin ich! Ich versuche immer wieder mein eigener „Markenbotschafter“ zu sein-Tag für Tag und in unterschiedlichen Situationen, immer wieder auf‘s Neue, so bekommt die Marke mit den Jahren den richtigen Schliff 🙂

  • y-organise

    Schöner Beitrag. Vor allem der Tipp mit dem Schulterkreisen hat mir gut gefallen! Bei dem Punkt „Das Gesagte noch einmal in eigenen Worten zusammenfassen“ würde ich aber ergänzen, dass man dies nicht zu oft machen sollte, da dann das Anerkennen der Teammitglieder auf Dauer nicht besonders hoch sein wird. Zu Beginn ist das sicherlich hilfreich, aber man sollte im zweiten Schritt unbedingt seine eigenen Gedanken ergänzen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.