Boss it up

SWOT-Analyse für die Karriere

Soll ich mich auf den Job bewerben? Erfülle ich überhaupt die Anforderungen? Was zeichnet mich eigentlich aus?
Diese oder ähnliche Fragen kennt bestimmt der ein oder andere von euch, wenn es um das Schreiben von Bewerbungen geht. Sei es nach extern oder intern auf eine nächst höhere Position.
Die Fragen müsst ihr für euch selbst beantworten, hier wird euch niemand helfen können. Allerdings gibt es ein spannendes Instrument, das euch hierbei unterstützen kann.
Und zwar ist das die sogenannte SWOT-Analyse.

Was ist eine SWOT-Analyse überhaupt?

Bild von athree23 auf Pixabay

Die SWOT-Analyse ist im ersten Schritt ein Instrument der Strategieplanung. Sie kann dazu genutzt werden den Status Quo, also das „Jetzt“ zu betrachten oder auch, um die nächsten Schritte für die Zukunft zu planen. In beiden Fällen werden die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken für ein Produkt oder eben auch für einen selbst betrachtet.
Die Betrachtung der Stärken und Schwächen bezieht sich hierbei ausschließlich auf uns selbst, während bei der Betrachtung der Chancen und Risiken auch externe Faktoren wie z.B Umweltfaktoren in die Analyse mit einbezogen werden.

Quelle: Eigene Darstellung

Wie können wir die SWOT-Analyse nun auf uns anwenden?
Zunächt einmal nehmen wir uns ein Blatt Papier (ja, ich bin noch Verfechter von Blatt und Stift) und malen uns eine SWOT-Matrix auf.
Anschließend beantworten wir die folgenden Fragen:

Stärken
– Was kann ich gut?
– Was hebt mich von anderen ab?
– Welche meiner Stärken sind besonders wichtig für meinen Erfolg?
– Was kann ich laut meiner Freunde/Familie besonders gut?
– Wie kann ich meine Stärken einsetzen, um mir neue Chancen zu erschließen?

Schwächen
– Was kann ich nicht so gut?
– In welchen Bereichen bin ich nicht ganz so fit?
– Wie kann ich meine Schwächen in Chancen umwandeln?

Chancen
– Welchen Risiken kann ich mit welchen Chancen begegnen?
– In welche Richtung entwickelt sich der Markt und wie kann ich meine Stärken hier für ein Unternehmen mit einbringen?

Risiken
– Was kann ich nicht so gut und spricht daher gegen einen Jobwechsel?

Jetzt seid ihr dran. Teilt gerne eure Erfahrungen mit mir und lasst mir einen Kommentar da!

Ein Kommentar

  • Monesdrive

    Sehr gelungener Artikel, kannte die SWOT Analyse bisher nur im Zusammenhang mit neuen Projekten bzw. Start-UPs. Der Transfer in Richtung „Ego“ und Jobwechsel ist klasse! Danke für den erhellenden Blogbeitrag 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.